Per Smartphone durch die Galaxis

Um 7 Uhr klingelt der Wecker. Schon wieder viel zu spät ins Bett gekommen. Jetzt folgt das Übliche: Duschen, Kontaktlinsen reindrücken, Zähne putzen und ein kleines Frühstück zubereiten. Bevor es los geht, schnell Wetter, Verkehrslage und E-mails prüfen. Schon wieder Stau wegen einer Baustelle. Naja, da muss ich trotzdem lang, also ab ins Auto, Musik an und das Navi im Blick. Der Stau wird dichter. Stimmt, ich bin ja mitten drin.

In der Mittagspause schau ich schnell, was es so Neues gibt. Ein paar Jappy-Mails und Gästebucheinträge.

Nach Feierabend das gleiche Spiel zurück. Die Baustelle betrifft jetzt beide Spuren. Zu Hause fällt mir ein, dass ich noch kein Geburtstagsgeschenk für meine Mutter habe. Erledigt. Der Kühlschrank wird leer. Ich mag einkaufen nicht, aber ich schreibe eine Einkaufsliste um nichts zu vergessen. Was kommt heute Abend eigentlich im Fernsehen? EUReKA – die geheime Stadt. Genau das Richtige. Ein Freund hat mir Bilder von seinem Abendessen geschickt. Verdammt, das will ich auch. Nach dem Essen tätige ich einige Überweisungen. Dann mache ich ein Foto von meiner kleinen frisch ausgesäten Chillipflanze, die nun schon Triebe hat und schicke es stolz einem Freund. Nach dem Fernsehschauen ab ins Bett. So müde bin ich eigentlich noch gar nicht. Also nochmal zu Jappy und danach ein Spiel spielen, bis es eigentlich schon wieder viel zu spät zum Schlafen ist.

…und (fast) alles mit meinem Smartphone :).

Es vergeht kaum ein Tag an dem mein stetiger Begleiter, mein Smartphone, nicht regelmäßig von mir für allerlei Themen des Alltags hergezogen wird. Für mich wie für viele andere auch ist das Handy bzw. das Smartphone nach und nach in den Mittelpunkt des Tagesgeschehen gerückt. Wo früher eine Vielzahl von Geräten und Hilfsmittel notwendig waren, steht nun ein kleines kompaktes Gerät, das locker in die Hosentasche passt. Selbst das Verfassen von langen Mails ist über eine Spracheingabe leicht und schnell zu bewerkstelligen. Es ersetzt PC, Wecker, Navi, Fotoapparat, Musikplayer und vieles mehr. Selbst um die perfekten Frühstückseier zu kochen, bieten Apps Abhilfe, mit der sich Größe, Temperatur und Wunschkonsistenz festlegen lassen. Der Fortschritt ist kaum aufzuhalten und setzt sich auch bei Jappy mit der mobilen Webseite m.jappy.de und der App fort.

Hat euch das Zeitalter der Smartphones auch schon so fest im Griff wie mich?
Könnt ihr noch ohne euer Handy außer Haus gehen? Schreibt uns eure kuriosesten App-Einsatzgebiete!

7 Reaktionen zu “Per Smartphone durch die Galaxis”

  1. AJStlyles

    Warum gibt es eigentlich keine Jappy-App. Fuer Apple Geraete?

  2. Phlegmatiker

    wird dran gearbeitet ;D

  3. ringo

    Ich kann nicht ohne ich bin süchtig lol

  4. racore_one

    Joa ich stehe auf trink mein kaffe und schaue neben bei auf mein Smartphone ob es Irgendwas Neues Gibs Bei Jappy Und co =) also das zeit alter Hat mich tierisch verändert man muss immer gucken ob irgendwas neues gibs

  5. Jappy-User > > ll_vs_ll

    Smartphones sind überbewertet ! 😀

  6. Sannay

    Ich bin mein eigenes Tamagotchi 😀

  7. Alex

    I love my smartphone, aber nur im Büro. 🙂

Einen Kommentar schreiben