Social Gaming: Deutsche zahlen gern für virtuelle Güter

Einer aktuellen Studie von newzoo zufolge, bei der mehr als 10.000 Personen nach ihrem Onlinespiel Verhalten befragt wurden, kam heraus, das die meisten Spieler gerne für ein besseres Spiel-Erlebnis zahlen. In Deutschland ist das sogar bereits jeder Dritte. So sollen 32 Prozent der deutschen Spieler von Social Games bereits Geld in ihren Zeitvertreib gesteckt haben. Immerhin noch deutlich weniger als unsere Nachbarn hinterm großen Teich, aber immer noch mehr als unsere europäischen Nachbarn.

Einerseits kann ich das verstehen, denn bei bestimmten Spielen kommt man einfach nicht weiter, wenn man nicht die beste Waffe oder Rüstung hat. Aber nur um sich hier und da mal ein Stuhl oder Näpfchen mehr für sein Wuffi kaufen zu können, ist das wirklich bedenklich.

Was meint ihr? Habt ihr schonmal Geld für Spiele im Internet ausgegeben?

Quelle: basicthinking

Eine Reaktion zu “Social Gaming: Deutsche zahlen gern für virtuelle Güter”

  1. KeymanDeluxe

    Wahnsinn hätte ich nicht gedacht…

Einen Kommentar schreiben