Die Selbstbedienung beim Urheberrecht und das Hotlinking

„Selbstbedienung bei Facebook“. Das war die Überschrift, die ich letztens bei BILDblog.de gelesen habe.  Im Beitrag ging es konkret um die Verwendung von Photos durch die Bildzeitung,  die dabei die jeweiligen Photographen nicht um Erlaubnis gefragt hat. Keine nette Sache und von rechtlicher Fragwürdigkeit. Dabei fiel mir jedoch auch die Kritik an Social Networks ein, die ich gelegentlich in anderen Blogs und  Foren gelesen habe. Dort wird den Betreibern von Social Networks vorgeworfen sie täten nichts für die Unterbindung der unautorisierten Nutzung von Bildmaterial. Ein Umstand, der so nicht ganz stimmt und daher Anlass bietet das Thema auch mal bei uns aufzurollen.

Das Einbinden von Bildern gehört seit eh und je zum Angebot von Jappy. Es ermöglicht  Usern Inhalte  – z.B. vom eigenen Webauftritt – zu verlinken, ohne diese dafür nochmals hochladen zu müssen. Dieser Vorgang nennt sich Hotlinking. Der Nachteil von dieser weit verbreiteten Methode ist, dass leider nicht immer die eigenen Inhalte eingebettet werden, sonder viele aus Arglosigkeit einfach Bilder, die sie „irgendwo finden“ , mit anderen teilen möchten. Das ist nicht immer erwünscht  – ganz im Gegenteil. Die Gründe dafür sind neben dem Urheberrecht die Tatsache, dass das Anzeigen von Bildern, die  auf anderen Servern liegen und von dort gehotlinkt werden, Traffic, sprich Datenverkehr erzeugen, der zumeist kostenpflichtig ist.  Ein für  die Betreiber von kleinen Webseiten nicht zu unterschätzender Faktor, denn sie müssen  dafür zahlen, wenn sich eines oder mehrere ihrer Bilder durch die virale Verbreitung im Social Web großer Popularität erfreuen. Zwar haben der Preisverfall, billiger Webspace und Flatrates zur Linderung beigetragen, dennoch ist die Thematik weiterhin vorhanden.

Die Argumente dafür und dagegen sind nicht unbegründet. Klare Schuldzuweisungen kommen von den Hostern, die von fehlenden Unrechtbewußtsein sprechen. Während also die einen darauf beharren, dass es sich dabei um den Diebstahl geistigen und materiellen Eigentums handelt, sprechen die Nutznießer der Bilder vom Recht auf freien Zugang zu Informationen sowie Inhalten des Internets.  Bilder dürften demnach gar nicht erst angeboten werden, sofern sie nicht der Gefahr des Hotlinkens ausgesetzt werden sollten.  Unterstützt wird dies zudem durch den etablierten Falschglauben mit öffentlich zugänglichen Material könne man verfahren wie man wolle. Zwar ist die Rechtsprechung bislang eindeutig auf der Seite der Anbieter dieser Inhalte, dennoch hat sich bei dem in Summe hohen Anzahl solcher Fälle gezeigt, dass eine juristische Ahndung nicht praktikabel ist.  Es werden nur Einzelfälle abgestraft . Folglich tritt für Betroffene kein Besserungseffekt ein. Was also machen?

Jappy hat sich zu diesem Thema schon vor geraumer Zeit Gedanken gemacht.  Ein Verzicht auf das Einbinden von Bildern kann nicht die Lösung sein, da Einschränkung  jedweder technischer Art gezeigt haben, dass immer wieder Wege gefunden werden diese zu umgehen. Bestes Beispiel ist der Kopierschutz bei Musik- Film- und Datenträgern.  Die Erfahrung zeigt, dass die Betreffenden meist unbedarft und sich der potentiellen Strafbarkeit ihres Handelns nicht bewusst sind.

Daher setzt Jappy auf nachhaltige Aufklärung. Nicht nur, dass der Nutzer unübersehbar auf  etwaige Verstöße gegen die Rechte Dritter aufmerksam gemacht wird, er wird auch bei jedem Verlinken von URLs zu Bildern über die möglichen Konsequenzen in Kenntnis gesetzt, bzw. kann die Informationen detailiert über http://www.jappy.de/help/bilder abrufen.  Zudem werden Quellen für kostenlosen Webspace empfohlen. Damit wird der erste Grundstein gelegt, um die umstrittene Thematik überhaupt ins Gespräch zu bringen. Doch dies reicht noch nicht.

Als zusätzliche Maßnahme  wurden die Bildergalerien auf 300 Bilder „aufgebohrt“. Dies entspricht einem Speichervolumen von über 1,5 Gigabyte pro Nutzer, das zur Verfügung gestellt wird.  Das Limit liegt gegenwärtig bei 500 Bildern und umgerechneten 2,5 GB pro Benutzer. Somit soll ein Anreiz geboten werden nicht nur einen Mehrwert für das jeweilige Profil zu schaffen, sondern auch das Fremdhosten von Bildern zu reduzieren und die Symptomatik zu lindern.

Um jedoch zum Kern der Kritik vorzudringen, muss man sich die Ursachen bzw. die Quelle genauer anschauen. Der Schwerpunkt von Urherberechtsfragen bei Jappy.de  liegt bei den Gästebuchbilder und Einträgen  der persönlichen Seite. Beide werden von den Usern intensiv zur Präsentation Ihres Profils und Kontaktaufnahme genutzt. Daher gibt es seit einiger Zeit die Webseite GB-Eintrag.de . Dort steh ein ständig wachsenes Angebot an Gästebuchbilder zur Verfügung, die für alle nicht-kommerziellen Verwendungszwecke aber besonders natürlich für die Jappy-Accounts  frei nutzbar sind.

Summa summarum ein gebündeltes Maßnahmenpaket, dessen Ziel es ist es die Attraktivität für die Mitglieder Inhalte plattformintern zu verwalten zu steigern und gleichzeitig eine Entlastung der vom Hotlinking betroffenden Hoster zu erwirken.

Was ist Eure Meinung dazu? Wie sieht ein sinnvoller Dialog zu dem Thema aus und was wären weitere wünschenswerte Verbesserungsmaßnahmen? Schreibt uns.

3 Reaktionen zu “Die Selbstbedienung beim Urheberrecht und das Hotlinking”

  1. Wollekarolle

    Ja ein sehr ernstes Thema. Die Gallery auf 300 Bilder aufzustocken ist der richtige weg .

    Was man dann aber ändern sollte… Wer das „Wasserzeichen“ auf den Bildern (das Jappylogo mit User URL).
    man sollte es auf das Logo beschränken.

    Oder noch besser wenn die Bilder intern bei Jappy verwendet werden einfach komplett drauf verzichten.

    Ein weiterer Punkt wer die Quali der Bilder 😉 Ich kanns mir schon vorstellen warum es so ist aber es läd nicht grad ein 😛

    Ansonsten Top 🙂 weiter machen 🙂

    Mit freundlichen Gruß
    Angelo

  2. m.o.m.

    Ich fände es toll, wenn wenigsten mal auf meine E-Mail seitens Jappy geantwortet wird. Ein/e User verlinkt ohne Erlaubnis auf meine von mir erstellte Inhalte. Trotz mehrfacher Aufforderung ist das Bild immer noch hier zu finden.

  3. Christoph

    Hallo m.o.m. , von Deiner Email-Adresse ist laut unserem Support KEINE Mail eingegangen. Wenn Du ein widerrechtlich verlinktes Bild auf einer Seite eines Jappy-Users zu beanstanden hast, kontaktiere bitte unter Angabe aller erforderlicher Daten (URL des Bilds / Verstoßes) direkt den Support unter HOTLINE@jappy.de . Auf diesem Wege kann Dir am schnellsten geholfen werden.

Einen Kommentar schreiben